Philosophie und Bildung

Bildung im philosophischen Sinne bedeutet nicht das Konsumieren von Informationen, sondern die Entwicklung einer Persönlichkeit, die sich selbst anzunehmen imstande ist – mit ihren Fähigkeiten, ihren Potentialen, aber auch ihren Grenzen. Der Gegenwartsphilosoph Peter Bieri unterscheidet zwischen dieser Form einer inneren Bildung und einer Ausbildung, die uns von außen mit einer konkreten Kompetenz ausrüstet. Nur im Zusammenspiel dieser beiden Bildungsbegriffe, kann es gelingen, neue Akzente zu setzen, um der Idee einer „Leistungsgesellschaft“ das nahezubringen, was die eigentlichen Ressourcen für wahrhafte Leistung ausmachen: das Wissen um das eigene Können und das Vermögen, sich diesen Fähigkeiten widmen zu können.

Einen Impuls für einen solchen philosophischen Einstieg in einen Dialog mit Kindern bietet mein Kinderbuch, in dem anhand von 13 kurzen Geschichten philosophische Fragen in den Alltag von Kindern übersetzt werden: Kleine und große Fragen an die Welt. Philosophie für Kinder (erschienen bei Carlsen 2017).

Projekte und Kooperationen

Honorarkraft des Enrichmentprogramms des Kultusministeriums Schleswig-Holstein im Rahmen der Begabtenförderung im Kreis Stormarn seit 2012.

Zusammenarbeit mit dem Kinderkulturbüro in unterschiedlichen Workshopformaten für Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-13.

Interaktive Lesungen an Schulen deutschlandweit mit meinem Buch “Phil und Sophie. Kleine und großen Fragen an die Welt”, u.a. auch im Literaturhaus Frankfurt und im Rahmen der Erfurter Kinderbuchtage im März 2018.

Zusammenarbeit mit dem Projekt “Gedankenflieger” (Philosophieren mit Kindern) des Jungen Literaturhauses Hamburg ab Mai 2018.

Mein aktueller Fokus:

Die große Frage, wie sich das, was wir ein “gutes Leben” nennen, durch Digitalisierung verändert oder beeinflussen lässt – kommende Woche geht es am 22.10. dazu nach Frankfurt zu einer Dialogveranstaltung im Haus am Dom. Ich freue mich sehr auf den Austausch mit dem Futurologen Max Thinius und Stefan Bergheim, dem Leiter des Zentrums für gesellschaftlichen Fortschritt. Und natürlich auf den Dialog mit all den interessierten Köpfen, die Lust haben, dabei zu sein.