Philosophie und Bildung

Bildung im philosophischen Sinne bedeutet nicht das Konsumieren von Informationen, sondern die Entwicklung einer Persönlichkeit, die sich selbst anzunehmen imstande ist – mit ihren Fähigkeiten, ihren Potentialen, aber auch ihren Grenzen. Der Gegenwartsphilosoph Peter Bieri unterscheidet zwischen dieser Form einer inneren Bildung und einer Ausbildung, die uns von außen mit einer konkreten Kompetenz ausrüstet. Nur im Zusammenspiel dieser beiden Bildungsbegriffe, kann es gelingen, neue Akzente zu setzen, um der Idee einer „Leistungsgesellschaft“ das nahezubringen, was die eigentlichen Ressourcen für wahrhafte Leistung ausmachen: das Wissen um das eigene Können und das Vermögen, sich diesen Fähigkeiten widmen zu können.

Einen Impuls für einen solchen philosophischen Einstieg in einen Dialog mit Kindern bietet mein Kinderbuch, in dem anhand von 13 kurzen Geschichten philosophische Fragen in den Alltag von Kindern übersetzt werden: Kleine und große Fragen an die Welt. Philosophie für Kinder (erschienen bei Carlsen 2017).

Projekte und Kooperationen

Honorarkraft des Enrichmentprogramms des Kultusministeriums Schleswig-Holstein im Rahmen der Begabtenförderung im Kreis Stormarn seit 2012.

Interaktive Lesungen an Schulen deutschlandweit mit meinem Buch “Phil und Sophie. Kleine und großen Fragen an die Welt” – der zweite Band dazu erscheint im Herbst 2020.

Teil des Referententeams der “Gedankenflieger. Philosophieren mit Kindern” im Jungen Literaturhaus Hamburg seit Mai 2018.

Mein aktueller Fokus:

Die Veränderungen, die wir im Moment erleben, die Verunsicherungen und Sorgen, die damit einhergehen und gleichzeitig die Besinnung auf das, was wirklich wichtig und wesentlich ist, verschiebt gerade jeden anderen Fokus und zwingt, ins Offene zu denken, sich überraschen zu lassen und auszuhalten, was nicht planbar und doch anzunehmen ist. Darin ist das philosophische Denken eine große Hilfe und eine gute Begleiterin – ich versuche mich mit und in ihr einzurichten und Fragen nach Solidarität, Verantwortung und Freiheit in einem ganz neuen Licht zu sehen, im Sinne von Hans Jonas, der unter Verantwortung die als Pflicht anerkannte Sorge um den anderen verstanden hat.