Warum Philosophie?

Die Philosophie bedeutet ihrem Ursprung nach die “Liebe zur Weisheit”. Eine besondere Art und Weise, sich kritisch und wohlwollend den Dingen zu nähern, um sie verstehen zu lernen und eine eigene Perspektive zu entwickeln. Die Philosophie als eine eigene ethische Praxis stellt Fragen, überprüft vermeintliche Selbstverständlichkeiten und lehrt im besten Sinne kritisch zu denken, abzuwägen und Gründe für das eigene Handeln zu finden. In einer Welt, in der Komplexität, Agilität und gleichzeitig die Notwendigkeit von Orientierung und Struktur zu zentralen Herausforderungen geworden sind, liefert das philosophische Denken existenzielle Hilfestellungen in Fragen der eigenen Lebensführung, aber auch für gesellschaftliche Kontexte wie Politik und Wirtschaft. Zu Philosophieren bedeutet, selbst zu denken, und sich darüber bewusst zu werden, wie wir das tun – eine kostbare Fähigkeit, von der schon der griechische Philosoph Aristoteles sagte, dass sie uns zur inneren Meisterschaft befähigt – einer Exzellenz, die sich im Denken die Kriterien schafft, um das eigene Potenzial zu entfalten und auf konkrete Herausforderungen die wesentlichen Antworten zu finden.

Stimmen

“Philosophie als eine Art und Weise, sich zugleich kritisch und wohlwollend Dingen zu nähern, um sie verstehen zu lernen und sich selbst eine Meinung zu bilden – das lebt Ina Schmidt in ihrer Art des Gebrauchs von philosophischer Denkweise. Die Auseinandersetzung mit Ina Schmidt lässt das Verständnis von Philosophie als einer lebensfernen Wissenschaft, deren Zugang nur wenigen möglich ist, schmelzen. Ina Schmidt öffnet die Tür zu philosophischen und ethischen Fragestellungen und macht diese nachvollziehbar. Mehr noch: Die unaufgeregte, klare und keineswegs abgehobene Auseinandersetzung macht große Themen, die die Menschheit bewegen, als Lebenspraxis greifbar. Das ist für die thematischen Schnittstellen meiner und der Arbeit von Ina Schmidt, insbesondere die Vergänglichkeit und die Fragen des Umgangs mit dieser, für mich außerordentlich hilfreich!”

Doris Kreinhöfer, Soziologin und Programmleiterin in der Körber-Stiftung, Hamburg

Ihre Themen

Gern entwickle ich mit Ihnen gemeinsam Vortragsthemen, Seminare und Workshops für Ihre spezifischen Fragestellungen und Herausforderungen – als Speakerin, Referentin, Seminarleiterin oder Moderatorin. Ich freue mich auf Ihre Fragen.

Themen, zu denen ich bereits gearbeitet habe, oder die derzeit im Fokus meiner Arbeit stehen, finden Sie Sie auch unter dem Punkt “Termine” und “Publikationen”.

Mein aktueller Fokus:

Die Veränderungen, die wir im Moment erleben, die Verunsicherungen und Sorgen, die damit einhergehen und gleichzeitig die Besinnung auf das, was wirklich wichtig und wesentlich ist, verschiebt gerade jeden anderen Fokus und zwingt, ins Offene zu denken, sich überraschen zu lassen und auszuhalten, was nicht planbar und doch anzunehmen ist. Darin ist das philosophische Denken eine große Hilfe und eine gute Begleiterin – ich versuche mich mit und in ihr einzurichten und Fragen nach Solidarität, Verantwortung und Freiheit in einem ganz neuen Licht zu sehen, im Sinne von Hans Jonas, der unter Verantwortung die als Pflicht anerkannte Sorge um den anderen verstanden hat.