Publikationen

Artikel und Interviews

Schon in Ordnung.
"Die strahlende Oberfläche ist oft nur Fassade."

Warum es wichtig ist, auch wenn alles in Ordnung ist, die Liebe zum Chaos nicht zu verlieren.

Interview in Psychologie Heute, Januar/Februar 2017

Was ist Liebe? Ein Essay

Warum Liebe so vieles, aber auch eine Entscheidung ist.
in DER SPIEGEL Wissen, Novemberheft Nr.5 / 2016

Alles geregelt?

Ein Beitrag über die Frage, ob und welche Regeln wir wirklich brauchen – und woran wir das erkennen können.

in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft Mai 2016.

Stimmigkeit macht stark fürs Unstimmige.

Ein Interview im Dossier der Zeitschrift “Brigitte” im Januar 2016.

Ordnung ist das halbe Leben – oder?

Interview in der Lebenszeit – einer Beilage der Wochenzeitschrift DIE ZEIT vom 12.November 2015

Ich muss verstehen.

Ein Beitrag zum Hannah Arendt Schwerpunkt

in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft November 2015

Häufig verwechseln wir Gelassenheit mit Entspannung

Ein Interview mit Annette Bruhns auf SPIEGEL ONLINE, 19.09.2015

Jenseits von Gut und Böse

Das “Böse” ist zurück – zumindest im öffentlichen Diskurs. Jedoch selten zu Recht.

in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft Mai 2015.

Was am Ende bleibt.

Der Tod eines geliebten Menschen ist ein furchtbarer Verlust. Trotzdem verlieren wir ihn niemals ganz.

in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft Mai 2015

Wir tragen die volle Verantwortung. Aber wofür eigentlich?

Ein einführendes Essay zum Begriff der Verantwortung.

Beilage in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft Mai 2015

Warum Freundschaft die wichtigste Quelle von Nachhaltigkeit ist.

Ein Gespräch mit der Nachhaltigskeitsexpertin Dr.Alexandra Hildebrandt in der Huffington Post
03.11.2014

Weiter zum Beitrag und ähnlichen Themen klicken Sie hier

Zur Sache Köpfchen.

Ein Essay zur Frage nach dem, was die Klugheit ausmacht und woran wir sie erkennen können.

in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft, September 2014.

Denn sie wissen, was sie tun…

Eine Auseinandersetzung mit der Rolle der weiblichen Freiheit im Zusammenhang mit der Idee eines Verbots der Prostitution.

in der Philosophiezeitschrift Hohe Luft, Mai 2014.

Der Akt des Verzeihens.

Ein Beitrag über die hohe Kunst des Verzeihens – sich und den anderen.
im Philosophiemagazin Hohe Luft, November 2013.

Einmal tief durchatmen!

Über unseren Umgang mit intuitivem Wissen und was das mit unserer Art zu atmen zu tun hat.
Emotion, Juli 2013.

Jetzt mal im Ernst!

Ein Beitrag über den philosophischen Geist der Ernsthaftigkeit.
Philosophiemagazin Hohe Luft, Mai 2013.

Gib Ruhe, Du Seele!

Ein Beitrag über die alte philosophische Tugend der Gelassenheit.
Philosophiemagazin Hohe Luft, November 2012.

Die Kraft der Entscheidung

Ein Essay zur Qualität der eigenen Intuition.
Emotion, Oktober 2012.

Wieviel Ordnung braucht mein Leben?

SEASON, August 2012.

Übernehmen Sie Verantwortung!

Ein Beitrag über die Möglichkeiten und Grenzen von Verantwortung.
Philosophiemagazin Hohe Luft, Mai 2012.

Vom Netzwerk zur Gemeinschaft.

Ein Beitrag in der Zeitschrift WIR-Menschen im Wandel, März 2012.

Jetzt aber Stimmung. Vom Wesen und Geheimnis der Stimmungen
Ein Essay

Erschienen bei changeX, Februar 2012.

Das "Ich" als Marke?
Über den Unterschied von Individualität und Identität.

ein gemeinsamer Beitrag mit Dr. Alexandra Hildebrandt
agora42, Juni/Juli 2010.

Der Zucker im Wasserglas
Eine andere Ökonomie der Zeit.

agora 42. Mai/Juni 2010.

Die Philosophie des Geldes

FORUM. Nachhaltig wirtschaften, September 2009.

Die Freiheit des Dazwischen.
Gedanken von und zu Hannah Arendt.

info3. Anthroposophie im Dialog, März 2009.

Denken hilft. CSR als Fragestellung der Philosophie

Der Glocalist, September 2008.

Das Glück des Denkens.

in Journal No.2 (Herbst 2007)) der Inititiative ad fontes / Denkwochen im Chateau D`Orion

Kreativität als Erfolgsfaktor.

Am Beispiel des Mode und Designzentrums Hongkong der Arcandor AG (Statement, S.2)

„Man muss Geduld haben mit dem Ungelösten im Herzen, und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben, wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Es handelt sich darum, alles zu leben. Und wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht, allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antworten hinein.“
(R.M. Rilke)